Markt & Management

So gelingen temperaturgeführte Transporte

Covid-19 hat das Thema temperaturgeführte Arzneimitteltransporte und vor allem Ultrakühlung in den Fokus gerückt. Was müssen Sie dazu wissen? Worauf kommt es bei der Logistik an?

Temperaturen von minus 20 bis minus 70 Grad brauchen die Corona-Impfstoffe, die gerade in der Welt verteilt werden. Keine Frage: Die Pandemie hat einmal mehr die Wichtigkeit temperaturgeführter Transporte deutlich gemacht. Auch und vor allem in der Logistikbranche ist das Thema damit in den Vordergrund gerückt. Es ist allgemein bekannt: Transporte, die sicherstellen, dass die produktspezifische Kühlkette eingehalten wird, ja vor allem sogenannte Ultra-cold-Transporte, die eine extreme Kühlung erfordern, sind eine Herausforderung. Doch ebenso gilt: Logistikunternehmen mit der entsprechenden Erfahrung haben das im Griff. Worauf es beim Transport kühlkettenpflichtiger Stoffe wie Arznei- oder auch Lebensmittel ankommt? Hier ein Beispiel aus der Praxis:

Seit 2012 führt die Rhenus Tochter Rhenus Intermodal Systems für den US-Chemiekonzern DuPont de Nemours hochsensible Ultra-Cold-Transporte durch. Die Vorgabe: eine durchgängige Kühlkette von minus 55 bis minus 60 Grad Celsius sicherstellen. Möglich machen dies speziell angefertigte Kühlcontainer, in denen konstant sibirische Eiseskälte herrscht.

 

Zuverlässig auf Solltemperatur

Es geht bei diesem Transport für DuPont um temperatursensible Kulturen für die Lebensmittelindustrie – Starterkulturen, die hauptsächlich in der Milchindustrie etwa für die Herstellung von Joghurt und Käse eingesetzt werden. Sie müssen den Transport zwischen Produktionsstätten und Lagern auf der ganzen Welt unbeschadet überstehen. Dafür wird die tiefgefrorene Fracht in besondere Kühlcontainer verstaut und auf Lkw-Trailer-Chassis gehoben. Dauerhaft überwachte Kühlaggregate halten die Solltemperatur. 

„Die Organismen sind sehr hochwertig und teuer. Deshalb suchte DuPont einen verlässlichen Transportdienstleister, der die besonderen Anforderungen genau umsetzt“, berichtet Bastian Vogt, International Key Account Manager bei Rhenus. Die für die Transporte eingesetzten Lkw-Fahrer wurden deshalb speziell geschult: „Sie überwachen und kontrollieren das Equipment entlang der Routen aktiv an fest vorgeschriebenen Checkpoints. Darüber hinaus gibt es ein notfallgestütztes GPS-Tracking. Für das Ultra-Cold-Geschäft haben wir eine 100-prozentige Liefertreue“, so Vogt.

Sicheres Kontrollsystem

„Es gibt fest definierte Routen, die Fahrer müssen sich regelmäßig melden und dürfen nur vorgeschriebene Tankstellen anfahren“, erklärt Vogt. Gibt es einmal ein Problem mit der Fracht, werden Fahrer, Kunde und Disponent über ein GPS-Alarmsystem sofort per SMS informiert. „Diesen Fall hatten wir schon. Aufgrund eines defekten Containers gab es eine Temperaturabweichung. Durch das Alarmsystem konnte schnell reagiert und die Fracht gesichert werden“, berichtet Vogt. Natürlich profitierte der Logistikdienstleister hier auch von seiner großen Erfahrung beim Transport von temperaturgeführten Waren – für viele Kunden in verschiedenen Bereichen.

 

Definition Temperaturgeführte Transporte

Mit temperaturgeführten Transporten wird sichergestellt, dass die produktspezifische Kühlkette eingehalten wird und die Waren in der gewünschten Qualität den nächsten Punkt des Produktions- oder Auslieferungsablaufs erreichen. Nicht nur für Lebensmittel oder ihre Vorprodukte wie die im Artikel erwähnten Milchsäurebakterien gilt dies. Sondern auch und ganz besonders für Arzneimittel, wie die aktuelle Diskussion um die Verteilung der Covid-19-Impfstoffe zeigt. Genauso können sensible Stoffe wie Kosmetika, Farben oder Lacke hohe Anforderungen an die Logistik stellen. Und es geht dabei nicht immer nur um Kühlung. Manche Stoffe, etwa Schokolade, Öle und Fette, müssen sogar beheizt transportiert werden. Frischetransporte dagegen verlangen in der Regel eine durchgängige Kühlung oder gar Tiefkühlung. Am häufigsten gefragt sind Transporte bis minus 20 Grad. Doch es geht auch runter bis minus 60 oder gar minus 70 Grad, wie das Praxisbeispiel von DuPont oder auch die Covid-Impfstoffe zeigen.

Was ist Ihr Case? Was sind die speziellen Herausforderungen temperaturgeführter Transporte, die Sie mit der Community teilen wollen?

Die vier Basics für ein Maximum an Sicherheit

Worauf kommt es also im Wesentlichen an bei Transporten kühlkettenpflichtiger Stoffe? „Mehrere Faktoren und vor allem ihr perfektes Zusammenwirken machen sie sicher“, so Vogt. Er fasst die vier wichtigsten Punkte noch einmal zusammen:

  • Kühlcontainer: Am Produktionsort kommt die sensible tiefgekühlte Fracht in spezielle Hightech-Container, die bestens isoliert sind und über enorm leistungsstarke Kältemaschinen verfügen.
  • Kühlaggregate: Permanent kontrollierte Hochleistungsaggregate kühlen die Fracht während des Transports.
  • Checkpoints: An festgelegten Punkten entlang der Transportrouten kontrollieren speziell geschulte Lkw-Fahrer Fracht und Technik.
  • GPS-Alarmsystem: Der Lkw mit der Kühlfracht wird laufend per GPS getrackt. Kommt es zu Problemen, etwa zu einer Abweichung von der Solltemperatur, werden Fahrer, Kunde und Disponent per SMS informiert. Das ermöglicht eine schnelle Problemlösung.

Learn more

Haben auch Sie Interesse an Kühltransporten?

Mehr


Kommentare.

Für diesen Artikel gibt es 0 Kommentare.

Was denken Sie?

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu speichern oder zu kommentieren.
Sie sind noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren

Anmelden

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu speichern oder zu kommentieren.
Sie sind noch nicht angemeldet? Registrieren

arrow_upward